Wie ich Hotelbesitzer wurde

Das Hotel gab es als Sonderangebot für 5 Euro. Die überbetriebliche Ausbildungsgesellschaft Jena hatte die Teile vorgefertigt. Ich konnte nicht widerstehen und griff zu.
Der Bastelsatz passte nicht hundertprozentig zusammen, aber mit ein bisschen technischem Verstand und einem Hammer war das Ganze in einer Viertelstunde zusammengenagelt. Tante Wiki verriet, dass der ideale Standort einen Meter über dem Boden und auf der Südseite wäre. Südost scheint auch zu funktionieren.
Innerhalb kürzester Zeit fanden sich Interessenten, die den Neubau begutachteten. Sie sahen nach Erdbienen und Hummeln aus, aber sie hielten nie so lange still, bis ich meinen Naturführer aus dem Haus geholt hatte. Meine Versuche mit Rinde, Liebstöckelröhren und sonstigem Pflanzenkram scheinen weniger attraktiv. Sechs Löcher des Holzblockes wurden dagegen bezogen und zugemauert. Nur die großen stehen noch immer leer. Aber was treiben die jetzt da drinnen? Sollte ich klopfen und behaupten, ich sei der Zimmerservice? Vorerst bleibe ich wohl besser bei der Observation. Irgendwann werden sie wieder herauskommen, ganz bestimmt.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s