Paradies 1.2: Das Gemetzel geht weiter

Auch über die Feiertage hört man im Jenaer Paradies das Jaulen der Kettensäge: KSJ sägt, und sägt und sägt.
In einer Stadt, die gepflasterte Plätze tatsächlich für „nachhaltig“ hält, weil man sie so schön saubermachen kann und keine Gärtner braucht, die Stiefmütterchen pflanzen, ist einfach kein Platz für Bäume, nur, wie KIJ, ein anderer Eigenbetrieb der Stadt, in seiner Werbebroschüre schrieb, „Platz für Ideen“.
Einfach Bild anklicken … und Kopf schütteln:

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Biotope, Jena abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s