Aus der privatisierten Gesellschaft

„He, du siehst irgendwie gar nicht gut aus.“
„Meine neue Atemmaske drückt. Ich könnte verrückt werden. Ich glaube, ich habe die halbe Nacht nicht geschlafen.“
„Ja, das ist übel. Du hast den Anbieter gewechselt?“
„Hm hm, sie sagen ja immer, wenn einem die Preiserhöhungen nicht passen, dann soll man halt wechseln. Und durch Konkurrenz werden auch die Preise billiger.“
„Ja, aber die Scherereien, die man immer damit hat … Ehrlich, ich zahle lieber ein paar Euro mehr. Dafür habe ich eine Maske, die mir passt.“
„Du hast gut reden. Aber hab mal eine Familie. Was glaubst du, was die Kinder wegatmen!“
„Die wollen nicht stillsitzen, was?“
„Man weiß ja selbst nicht, was man tun soll. Wenn man sich nicht bewegt, gibt es wieder einen Aufschlag bei der Krankenversicherung. Und ich glaube, das Aerometer zeigt nicht richtig an. Jedenfalls ist mein Verbrauch seit dem Wechsel um elf Prozent gestiegen.“
„Die Dinger werden aber doch geeicht, oder?“
„Klar, von den Stadtwerken. Die sind ohnehin sauer, wenn man zu einem Billigluftanbieter wechselt. Meinst du, die tun was, wenn das Ding zu viel anzeigt? Die sind doch froh, wenn man zurückkommt zu ihnen.“
„Tja, was will man machen? Alles wird immer teurer, nur mein Gehalt steigt nicht.“

Tja, was will man machen? Ausschlafen. Noch ist Luft gemeinfrei, und jeder kann wegatmen, so viel er will.
Aber ans Wasser will die EU-Kommission ran. Das kann man privatisieren, damit die großen Konzerne wieder eine neue Profitquelle bekommen. Die Rechnung bezahlen die Verbraucher, denn die können sich nicht wehren.
Können sie nicht? Doch! Jetzt die Europäische Bürgerinitiative gegen die Wasserprivatisierung unterschreiben.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Aus der privatisierten Gesellschaft

  1. onlinemeier schreibt:

    Ganz genau, da muss sich gegen gewehrt werden! Ich habe bereits unterzeichnet…Und beim Recherchieren erfahren, dass es bereits europäische Länder gibt, in denen die Versorgung oder Bewirtschaftung privatisiert ist, wie bspw. Frankreich und Großbritannien. „Aerometer“ 🙂 In „Das Gesetz der Liebe“ (1995) von Laura Esquivel gibt es „Cyber-TV“ und Aerofonzellen im öffentlichen Raum – wie die alten Telefonzellen – mit denen man sich an einen gewünschten Ort beamen lassen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s