Ostwärts 3: Wo bin ich hier?

An der Ostküste Chinas verblüfft mich am meisten, wie amerikanisch alles daherkommt. Es gibt auch Dörfer, die aussehen, als hätten die letzten zwei Jahrhunderte sie nur mit Umweltverschmutzung und chaotischem Autoverkehr bedacht, die großen Städte aber könnten ebenso auf der anderen Seite des Pazifiks stehen. Die Shopping Center sehen aus wie überall auf der großen weiten Welt – ein bisschen größer vielleicht. Und die Schaufensterpuppen haben lange europäische Nasen.
Ningbo kennt in Deutschland kein Mensch. Es ist eine Stadt mit 5.7 Millionen Einwohnern, etwa 220 km südlich von Shanghai.

(irgendwo anklicken, um die Bilder in voller Größe zu sehen)

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Das Universum & der Rest abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ostwärts 3: Wo bin ich hier?

  1. totschka schreibt:

    Hach jaaa……… *seufz*
    Du bist zu beneiden, und mir wird weh ums Herz, weil gleich all die schönen Bilder wieder da sind aus meiner Asienzeit. Ich würde lieber heute als morgen wieder zurück gehen, aber nicht wegen der Einkaufszentren, die tatsächlich überall gleich aussehen, sondern weil ich die Menschen dort so mag.
    So, nun hast Du es geschafft! Ich sitze hier, schaue mir die Asienfotos an und drücke eine Träne durchs Knopfloch… 😉

    Beste Grüße und Frohe Ostern!

  2. Heidrun Jänchen schreibt:

    Nun ja, zwei Länder in vier Tagen sind jetzt auch nicht das, was ich gebraucht hätte. Ich glaube, ich habe mehr Zeit in Transportmitteln zugebracht als mit beiden Füßen auf dem Boden, und wenn man den ganzen Tag in Besprechungsräumen ohne Tageslicht hockt, wird man den Jetlag nicht annähernd los. Der einzige Vorteil war, dass ich mit dem Einkauf unterwegs war und ausnahmsweise nicht von Kunden geprügelt wurde. Ich habe wahrscheinlich einfach den falschen Job … Vielleicht sollte ich mehr Urlaub machen. Aber das Essen war gut – in Taiwan gab es zum ersten Mal grünen Tee, der grün war und tatsächlich nach etwas schmeckte.
    Frohe Ostern zurück!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s