Eisige Zeiten

Meinen Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit habe ich eigentlich schon vor zwei Wochen geschrieben. Ein anderes Problemgebiet ist Gera. Die Stadt hat mit der Wiedervereinigung nicht nur ihren Status als Bezirksstadt, sondern auch ihre gesamte Industrie eingebüßt. In den letzten zwanzig Jahren verlor sie folgerichtig rund ein Viertel ihrer Einwohner und ist keine Großstadt mehr. Wer Füße hat und laufen kann, versucht sein Glück anderswo.
Trotzdem leistet sich die Stadt ein Theater, einen Tierpark, den Hofwiesenpark und den Dahliengarten. Letzterer lag heute im strahlenden Sonnenschein, aber just zum deutschen Einheitstag fiel der erste Frost in die Blüten. Ein großer Teil ist erforen, die Blütenträume reifen nicht mehr. Aber ein paar zeigen noch immer ihre so leicht zerstörbare Schönheit. Man muss sich Mühe geben und den Verfall bewusst ausblenden, dann sieht die Welt für einen Moment wunderschön aus. Wie eigentlich überall in Gera.

(Einfach auf eins der Bilder klicken, um die Galerie zu öffnen.)

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s