09. November: Es lebe die Freiheit!

Fanals-Banc_P1150941

Das Foto stammt von Pere prlpz, unbekannter Wikipedist. Danke!

Unterschiedlicher hätte die Situation kaum sein können. Während den Schotten von der britischen Zentralregierung das Recht zur Abstimmung über ihren weiteren Verbleib eingeräumt und nur verbal gekämpft wurde, reagierte die spanische Regierung grundsätzlich. Das von der konservativen Volkspartei dominierte Verfassungsgericht verbot nicht nur ein Referendum, sondern auch eine rechtlich unverbindliche Volksbefragung. Konservative Politiker forderten sogar, letztere durch Einsatz des Militärs zu unterbinden, und es wird berichtet, dass man strafrechtliche Ermittlungen gegen freiwillige Helfer aufgenommen hat.
Denn die 9-N-Befragung fand statt. 42 % der Wahlberechtigten stimmten ab (übrigens gehörten dazu auch [EU-]Ausländer wenn sie 2 bzw. 4 Jahre im Lande gelebt haben), über 80 % votierten für eine Loslösung von Spanien und staatliche Unabhängigkeit. Nein, mit dumpfem Nationalismus hat das nichts zu tun. Die treibende Kraft der Abspaltung ist die ERC, eine eindeutig linke Partei, die mir der Wahl-o-mat zur Europawahl empfahl – in einer Reihe mit Piraten, Linken oder Sinn Fein. Spanien ist auch nicht der vorbildliche Rechtsstaat, sondern noch immer ein restriktiver Polizeistaat mit korrupten Politikern. Es gibt ausreichend Gründe, aus dem austreten zu wollen.
Die deutsche Berichterstattung hielt sich auffällig zurück. Auf Phoenix durfte ein deutscher Unternehmer mit Fabrik in Katalonien düstere Vorahnungen für den Fall eines Euro-Rauswurfs verkünden. Eine spanische Villenbesitzerin klagte über „aggressive Katalonisierung“. Sie fühle sich gemobbt. Tatsächlich erobern sich die Katalanen ihre Sprache zurück (gut für mich, weil die dem Französischen ähnlicher ist und damit leichter zu begreifen als Spanisch). Die Katalanen erwarten tatsächlich von den Zugereisten, dass sie die Sprache des Landes lernen. Und die scheinen noch nicht begriffen zu haben, dass Franco tot ist.
Und wo bleibt nun die deutsche Begeisterung für ein Volk, dass für die Freiheit auf die Straße geht, sich gegen seine Regierung auflehnt und Repressionen dafür in Kauf nimmt? Hierzulande ist offenbar viel zu sehr damit beschäftigt, die DDR zum fünfundzwanzigsten Mal zu beerdigen. Im Namen der Freiheit.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s