09. November: Es lebe die Freiheit!

Fanals-Banc_P1150941

Das Foto stammt von Pere prlpz, unbekannter Wikipedist. Danke!

Unterschiedlicher hätte die Situation kaum sein können. Während den Schotten von der britischen Zentralregierung das Recht zur Abstimmung über ihren weiteren Verbleib eingeräumt und nur verbal gekämpft wurde, reagierte die spanische Regierung grundsätzlich. Das von der konservativen Volkspartei dominierte Verfassungsgericht verbot nicht nur ein Referendum, sondern auch eine rechtlich unverbindliche Volksbefragung. Konservative Politiker forderten sogar, letztere durch Einsatz des Militärs zu unterbinden, und es wird berichtet, dass man strafrechtliche Ermittlungen gegen freiwillige Helfer aufgenommen hat.
Denn die 9-N-Befragung fand statt. 42 % der Wahlberechtigten stimmten ab (übrigens gehörten dazu auch [EU-]Ausländer wenn sie 2 bzw. 4 Jahre im Lande gelebt haben), über 80 % votierten für eine Loslösung von Spanien und staatliche Unabhängigkeit. Nein, mit dumpfem Nationalismus hat das nichts zu tun. Die treibende Kraft der Abspaltung ist die ERC, eine eindeutig linke Partei, die mir der Wahl-o-mat zur Europawahl empfahl – in einer Reihe mit Piraten, Linken oder Sinn Fein. Spanien ist auch nicht der vorbildliche Rechtsstaat, sondern noch immer ein restriktiver Polizeistaat mit korrupten Politikern. Es gibt ausreichend Gründe, aus dem austreten zu wollen.
Die deutsche Berichterstattung hielt sich auffällig zurück. Auf Phoenix durfte ein deutscher Unternehmer mit Fabrik in Katalonien düstere Vorahnungen für den Fall eines Euro-Rauswurfs verkünden. Eine spanische Villenbesitzerin klagte über „aggressive Katalonisierung“. Sie fühle sich gemobbt. Tatsächlich erobern sich die Katalanen ihre Sprache zurück (gut für mich, weil die dem Französischen ähnlicher ist und damit leichter zu begreifen als Spanisch). Die Katalanen erwarten tatsächlich von den Zugereisten, dass sie die Sprache des Landes lernen. Und die scheinen noch nicht begriffen zu haben, dass Franco tot ist.
Und wo bleibt nun die deutsche Begeisterung für ein Volk, dass für die Freiheit auf die Straße geht, sich gegen seine Regierung auflehnt und Repressionen dafür in Kauf nimmt? Hierzulande ist offenbar viel zu sehr damit beschäftigt, die DDR zum fünfundzwanzigsten Mal zu beerdigen. Im Namen der Freiheit.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 09. November: Es lebe die Freiheit!

  1. Peter Müller schreibt:

    Parallelen
    Um es vorwegzunehmen Ich lese deine Beiträge sehr gern. Ich habe die meiste Zeit meines langen Lebens in Jena verbracht. Inzwischen ab 1989 auch reichlich 20 Jahre in Spanien nahe Alicante. Seit knapp 2 Jahren bin ich wieder in Deutschland, allerdings in Rudolstadt – wo mich Matthias B. auf deinen Blog aufmerksam machte. So.
    Deine drei Beiträge über Spanien sind mir, gemessen an meinen Erfahrungen, zu einseitig. Ja, ich ,mache seit zwei Jahren wieder neue Erfahrungen mit den Deutschen und ich gebe zu; Objektiv bin ich derzeit gar nicht.
    Ich war keine Villenbesitzerin sondern ein kleiner Finquero, aber ich betrachte die Entwicklung in Katalonien mi Sorge und ein wenig Unverständnis. Nach Francos Tod hat sich Spanien Schritt für Schritt, aber auch mit vielen Kompromissen, erstaunlicherweise unter Leitung der Bourbonen zu einem laizistischen Staat entwickelt die Reina Sofia hat dabei dort einen großen Einfluss., Die Trennung von Kirche und Staat ist viel sauberer als in Deutschland. In Spanien sind neben kastilisch drei regionale Amtssprachen zugelassen, darunter catalan, die alle zu Francos Zeiten verboten waren. Der spanische Bauer ist wieder sicher auf seinem Boden.Juan Carlos hat sofort nach Francos Tod die Cortes (Parlament) wieder eingeführt. Ja, natürlich gibt es korrupte Politiker und Beamte (in Deutschland nicht?).
    Die Guardia Civil, einst Francos Eingreiftruppe, hat eine komplizierte Entwicklung hinter sich. Ich habe sie von ihrer guten Seite kennengelernt, deshalb war ich besonders entsetzt, was ich für Bilder von Katalonien sehen musste und bin unsicher über die Auslöser und Gründe. Waren „Dresdener“ darunter? Gab es Provokateure? Übrigens ist das Verhalten der Mossos nicht ungewöhnlich. Es gibt dort eine strenge Gewalten- und Aufgabenteilung zwischen den drei staatlichen Sicherheitskräften, also der Policia local/rural, der Guardia Cuvil und der Policia nacional. Die Mossos (PL) sind für den Schutz der Bevölkerung zuständig und wären deshalb nie angegriffen worden.
    Ich denke, du kannst deine „Scheißangst“ beiseite legen. Einen Staat Catalonia, Valencia oder gar ein Königreich Navarra wird es aber demnächst nicht geben – hoffe ich.
    Für meine „“Espaniophilie“ bitte ich um Verständnis – ich bin noch voller persönlicher Erlebnisse, aber ich schreibe eigentlich nicht gern in sozialen Medien.

    Übrigens, zum 75 Jahrestag der Volksfront wurde in Albacete ein Denkmal für den „deutschen Dichter der spanischen Revolution“, Erich Weinert, eingeweiht. Gerade. als in Jena die Erich Weinert Schule umbenannt wurde.Und zu der gleichen Zeit haben Spanier eine „Gedenk-veranstaltung“ der Legion Condor nördlich von Benidorm „zerlegt“

    perdone me y con saludo

    Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s