Freiheit für alle!

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein. Aber mancherorts hat man sich schon so an Einschränkungen gewöhnt, dass man es eigens dazu schreibt:

Fuerther_Freiheit

Hier bin ich Mensch, hier darf ich frei sein.
Aktuellpolitisches Schwänzchen: Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heiko Maas Hans Georg Maaßen, hat Anzeige wegen Landesverrats gegen zwei Journalisten von netzpolitik.org erstattet, weil sie die Pläne zum weiteren Ausbau der allgemeinen Überwachung öffentlich gemacht haben. Verfassungsschutz, dass ist die Hustentruppe, die keinen einzigen Terrorarkt des NSU verhindert hat und tatenlos zusieht, wie die NSA Bürger, Politiker und Unternehmen ausspäht, und der man aus ihrem neuen Hochsicherheitsgebäude die Wasserhähne klaut. Im Namen der Freiheit: Verfassungsschutz auflösen!

Entschuldigung an Herrn Maas, der die Sache inzwischen selbst fragwürdig findet und natürlich Justizminister ist. Die heißen aber auch verdammt ähnlich.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Freiheit für alle!

  1. Mark schreibt:

    Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz ist Hans-Georg Maaßen. Dem Justizminister Heiko Maas würde ich in dieser Sache keine Vorwürfe machen. Auch wenn er die Dienstaufsicht über den Generalbundesanwalt hat, der hier jedes Maß verloren zu haben scheint. 😉

    • Heidrun Jänchen schreibt:

      Danke, hab’s gemerkt und korrigiert. Die Ähnlichkeit der Namen hat mich hier in die Irre geführt. Hinweis an mich: Beim nächsten Mal doch Google bemühen, wenn der leiseste Zweifel besteht.
      Der Generalbundesanwalt muss wohl ermitteln, wenn eine entsprechende Anzeige eingeht – kann das Verfahren wegen Unsinnigkeit aber auch einstellen.

  2. monologe schreibt:

    Ach je, „jedes Maß verloren“. Nunja. ist wohl mehr eine bittere Intrige der Generation Gockel im Brustraus-Jacket, deren prominentester „Vertreter“ von und zu Guttenberg gewesen sein dürfte. Zu dem hielt die Merkel auch bis ganz zuletzt. Die mag die jungen, dynamischen, eitlen, ein wenig unfähigen Streber, die gefallen ihr viel besser als die kompetenten alten Amtsherren, die knurrigen Sheriffs. Mal genauer anschaun, wen sie so um sich schart – was ist das ihnen allen eigene besondere Kennzeichen? Und wenn das in Zweifel gerät, dann spricht der Kauder…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s