Heilige Tugenden

Jeronimo_Gemetzel

San Jerónimo, Granada

Wenn es Gott 24 Stunden am Tag regnen lässt, hat es auch der Atheist nicht leicht. Gefühlt die Hälfte aller Sehenswürdigkeiten Europas sind Kirchen, Klöster und Kapellen. Es lässt sich kaum vermeiden, bei einer derartigen Konfrontation mit Heiligkeit auf Ideen zu kommen. Etwa in den Klöstern Granadas. Die oberste Tugend der Mönche, so scheint es, war es, Visionen zu haben und sich niedermetzeln zu lassen. Die Bösen waren die Mauren, die Hugenotten und die Ungläubigen insgesamt, gelegentlich auch ein höllisches Monster. Es gibt zahllose, sehr drastische Bilder davon.

 

KathaeuserAxt

Karthäuser-Kloster, Granada

Mit dem rechten Glauben bewaffnet, kann man auch mit einer Axt im Schädel noch salbungsvoll dreinschauen. Blut fließt natürlich nicht. Das würde die Gewänder besudeln. Die Zombie-Apokalypse auf katholisch …
Und ja, man hat den rechtgläubigen Christen böse mitgespielt. Waren ja bekanntlich alle äußerst friedfertige Leute.

 

Heilige1

Karthäuser-Kloster, Granada

Es sei denn, sie hatten es mit diesen widerlichen Gottesleugnern und Feinden des rechten Glaubens zu tun. Da kann man schon mal grundsätzlich werden beim Schutze der Tugend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heilige2

San Jerónimo, Granada

 

Auch diese beiden entzückenden Wesen, die da so huldvoll die Hände über einen vermutlich christlichen Bau halten, scheinen den losen Kopf zu ihren Füßen vor lauter Anmut gar nicht zu bemerken.

 

 

 

 

 

 

 

Da bleibt einem nur noch, die gute alte Bibel zu zitieren:
Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!
Matthäus 7/5

Dann wäre da noch San Juan de Dios. Der widmete sich der Pflege von Alten und Kranken. Als das königliche Krankenhaus brannte, trug er die Leute eigenhändig hinaus. Er selbst kam, so will es die Legende, unbeschadet davon. Sein Krankenhaus in Granada, fast 500 Jahre alt, verfällt so langsam. Das Projekt der Restaurierung scheiterte anscheinend an der Wirtschaftskrise. Seine Knochen werden als Reliquien eifersüchtig gehütet und nicht etwa begraben.

SanJuanDios.jpg

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Das Universum & der Rest abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s