Pink stinks: Drüsiges Springkraut

DrSpringkraut

Drüsiges Springkraut

„Das klingt wie etwas von Loriot“, bekomme ich oft zu hören, wenn ich über die grünen Invasoren rede. Ein todsicherer Tipp dafür ist das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera). Ein zweiter Standardsatz dazu lautet: „Das sieht aber doch schön aus.“ Ja. Das ist das Problem.
Drüsiges Springkraut ist zwar einjährig, schafft es aber innerhalb kürzester Zeit auf Manns- bzw. Frauenhöhe und darüber. Dann blüht es üppig rosa. Es sieht schön aus, und genau deshalb wurde es aus Indien nach England und von da ins restliche Europa eingeschleppt. Außerdem produziert es viel zuckerreichen Nektar und ist deshalb bei Hummeln wie Imkern gleichermaßen beliebt. Innerhalb kürzester Zeit wanderte es in die freie Natur aus und besiedelt seither vor allem feuchte Bach- und Flussauen. Da wächst teilweise nichts anderes mehr, und mancherorts wandert man durch einen feuchten, rosafarbenen Dschungel.
DrSpringkraut2Wie die meisten Invasoren ist auch das Drüsige Springkraut sehr vermehrungsfreudig. Eine Pflanze kann bis zu 4.000 Samen erzeugen, und damit kommt man bei dem entsprechend dichten Bewuchs auf bis zu 32.000 Samen pro Quadratmeter. Die fallen nicht einfach herunter. Wie es sich für ein Springkraut gehört, werden sie in hohem Bogen durch die Gegend geschleudert – bis zu 7 m weit.
Bisher viel weniger verbreitet ist das Bunte Springkraut (Impatiens edgeworthii), ein weiterer indischer Einwanderer. Ich habe es nur im Leinawald bei Altenburg gesehen, wo es an den Waldwegen entlang dichte Bestände bildet. Auch das scheint sich fröhlich auszubreiten. In ein paar Jahren steht es vielleicht auch bei euch vor der Tür.
Immerhin kann man die einjährigen Pflanzen einigermaßen bekämpfen: durch Mähen, wenn sie zu blühen beginnt. Damit verhindert man die Samenbildung. Was nach meiner

BuntesSpringkraut_gelb

Buntes Springkraut, Leinawald

Erfahrung auch super funktioniert, ist ein ordentliches Hochwasser. Nach dem Saalehochwasser 2013 war das Ufer, das zuvor eine einzige rosa Wolke gewesen war, völlig springkrautfrei. Bis jetzt ist es so geblieben.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s