Digital Natives

ferritkernspeicher

Als Speicherplatz noch kostbar war: Ferritkernspeicher, 1960

Immer wenn man uns einen Blödsinn wie Windows10 verkaufen möchte, holen die Werbestrategen die Digital Natives vor, die idealen Kunden der Zukunft, die auf Mamas Smartphone herumwischen, ehe sie das Wort aussprechen können. Das klingt dann immer, als wären die im Gegensatz zu uns Dödeln aus dem analogen Zeitalter irgendwie eine neue und bessere Art Mensch.
Mein Vater hat Computerprogramme auf Fortran-Formularen geschrieben. Mit der Hand. Kugelschreiber auf Papier. Das war 1978. Ich habe meine ersten Geschichten auf Leporello-Papier geschrieben, an dem es im Haushalt nie mangelte. Die Vorderseite war mit mutmaßlich misslungenen Programmen bedruckt. Typenraddrucker.
1982 habe ich eine Facharbeit in der Schule geschrieben – ein Maschinenprogramm zum Vergleichen von Lochstreifen.
1987 habe ich Programme in Lochkarten gestanzt.
1988 habe ich wochenlang mit einem programmierbaren Hewlett-Packard-Taschenrechner mit 20 Speicherplätzen Matritzen invertiert, um herauszufinden, wie man Linsenoberflächen bearbeiten muss, um Abbildungsfehler zu korrigieren.
1989 händigte man mir mit Beginn meiner Arbeit bei Zeiss zwei 5 1/4-Zoll-Disketten aus – mit der Verpflichtung, sie zurückzugeben, sollte ich je die Firma verlassen. 1991 interessierte das keinen mehr.
1994 hatte ich meine erste e-Mail-Adresse.
1996 kaufte ich meinen ersten privaten Computer.
Wenn ich „digital natives“ höre, bildet sich ein Schurkenlächeln auf meinem Gesicht.
Es gibt 10 Arten von Menschen: die, die binär denken können, und die, die es nicht können.
Die Erstbesiedler der digitalen Welt verstehen den Witz.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Das Universum & der Rest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Digital Natives

  1. Klaus schreibt:

    >:-> Jawoll!

    Der leicht zu merkende Domainname meiner Webseite entspricht meiner ersten Firmen-User-ID von 1986. Das Formular habe ich noch – und sogar online 😉

  2. Klaus schreibt:

    Äh … eigentlich wollte ich das Bild nur verlinken, nicht im Kommentar anzeigen lassen, sorry.

  3. Jenny Talheimer schreibt:

    Lieber klaus. Ich hoffe, du hast dein erstes passwort geändert 😜😜

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s