Licht aus!

shanghai_nacht
Es gab Zeiten, da war es nachts dunkel. Flächendeckende elektrische Straßenbeleuchtung hat sich hierzulande in den letzten etwa 50 Jahren entwickelt. Sie galt als Fortschritt. Es gab sogar einen Science-Fiction-Roman, der beschrieb, wie man eine zweite Sonne installiert, um die Nacht ein für alle Mal zu vertreiben. Mehr Licht, mehr Produktivität, mehr Ernten in der gleichen Zeit, mehr Sozialismus! In drei, vier beschwichtigenden Sätzen wurde erwähnt, dass man damit das gesamte irdische Ökosystem zerstören würde. Zum Teufel damit! Zum Glück war das technisch nicht ganz so einfach.*
Inzwischen gibt es das Wort „Lichtverschmutzung“, und es dämmert die Erkenntnis, dass zu viel Licht schädlich sein könnte, ebenso wie ständiger Lärm.
Chinas Millionenstädte sind grellbunt beleuchtet. Alles leuchtet, blinkt, bewegt sich. Es ist ein unglaublicher optischer Lärm. Aber wenn man – auf Dienstreisen kommt man nur zu unsinnigen Zeiten an die frische Luft – gegen 22:05 Uhr ein Foto zu machen versucht, ist es stockdunkel. Um zehn gehen die bunten Lichter aus, und es wird Nacht. Bei uns leuchtet Werbung Tag und Nacht. Hat eigentlich mal ein Soziologe untersucht, wie effizient hellleuchtende Werbung um 03:00 Uhr in der Nacht ist? Wie aufnahmefähig man ist, wenn man um diese Zeit von was auch immer heimkehrt?
In Tschechien gibt es ein Gesetz gegen „unnötiges Licht“, inklusive heftiger Geldstrafen. In Slowenien schaltet man Mitternacht ab – Werbeschilder, Schaufensterbeleuchtung, Wegbeleuchtung in Parks und Umgebung, die Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten. Die Städte sind erheblich dunkler. Statt den Leuten Energiesparlampen und defizitäre LED-Lampen aufzudrängen, sollte man abschalten, was überflüssig ist.

* Ich habe Autor und Titel erfolgreich verdrängt. Mit 14 fand ich ihn bedenklich, heute finde ich ihn in krimineller Weise bescheuert.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope, Das Universum & der Rest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Licht aus!

  1. Max Headroom schreibt:

    Da fallen mir schlagartig drei alte SF-Romane zu diesem Thema ein:
    Fahlberg, H. L. – Erde ohne Nacht
    Vieweg, Heinz – Die zweite Sonne
    Safronow, Juri u. Swetlana – Der Südpol schmilzt (Ein Roman aus dem Jahre 2107)
    Auch wenn die Folgen einer zweiten Sonne in diesen Büchern nur lückenhaft durchdacht werden, zeigt sich doch die Voraussicht der SF-Autoren. Nach dem Motto, „was möglich ist, wird auch gemacht“, setzt man heute neueste wissenschaftlich-technische Erkenntnisse um, um hinterher dazustehen wie Goethes Zauberlehrling …

    • Heidrun Jänchen schreibt:

      Oha, es ist schlimmer, als ich dachte … Ich meinte den Safronow, der mich anno Toback schon verängstigt hat. Aber „Erde ohne Nacht“ klingt auch wie mein derzeitiges Lieblingsthema. Da man aus allem Geld machen kann, gibt es inzwischen gelbe Schutzbrillen für Leute, die ohnehin mit Melatonin Probleme haben und durch die LED-Lampen endgültig aus dem Rhythmus kommen. Die Welt ist verrückt. Also: Licht aus! Wir sind da noch nicht am Ende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s