Kann hier einer schreiben?

Kapostrophe

Der Einfluss der Bäcker auf die Sprachverlumperung wird meist unterschätzt

Der Thüringer Schriftsteller an sich lebt in einem Häuschen mit Schindeldach im Walde, wo nachts der Wind durch die Wipfel der Tännlein rauscht, die eigentlich Fichtlein sind. Dort schreibt er unverdrossen, unterbrochen nur von Holzhacken, wenn die Tinte im Tintenglase gefriert, und Beerensammeln, wenn das Knurren des Magens jeden vernünftigen Gedanken übertönt. Am Abend liest er den Rehlein seine Mundartgeschichten vor oder den Füchslein seine Gedichte. Aber weil sich die Füchse mehr für vierfüßige Mäuse und Kaninchen als für vierfüßige Jamben interessieren, bleibt der Dialog unbefriedigend.
Weswegen sich die Thüringer Schriftsteller einmal im Jahre auf einem Berge zum Dichtersabbat treffen, viel reden, viel trinken und über abwesende Kollegen Anekdoten erzählen.
Diesmal will einer von ihnen einen Text zu Sinn und Unsinn literarischer Gesellschaften für eine Veröffentlichung haben, weil die Fruchtbringende Gesellschaft, ein Verein zur Pflege der deutschen Sprache, just vor 400 Jahren in Weimar gegründet wurde. Man diskutiert. Einig ist man sich, dass man eigentlich in der Öffentlichkeit präsenter sein sollte, aber nicht weiß, wie das gehen soll – und dass die Sprache verlumpert. Das schiebt man abwechselnd dem Internet, Lektoren, die die Sprache zielgruppengerecht zurechtstutzen, oder dem Kapitalismus, der kein Geld für vernünftige Lektoren und Korrektoren lässt, in die fiktiven Schuhe. Einig ist man, dass Disney Verbrechen an den Grimmschen Märchen begangen hat, dafür aber nicht belangt werden kann.
Irgendwann kommt man auf den Punkt: Der Schriftstellerverband ist eine Selbsthilfegruppe für Leute mit chronischer Tinteninkontinenz. Für zwei Tage können sich alle normal fühlen, weil sie sind wie alle anderen. Alle anderen, die zum gleichen Verein, pardon, Verband gehören. Das ist nicht schlimm, im Gegenteil. Die Fruchtbringende Gesellschaft hatte in ihrem Statute ja auch stehen, ein jeder solle „bey Zusammenkünfften gütig/ frölig/ lustig und erträglich in worten und wercken sein.“ Man kann sich also auf die Tradition berufen.
Dann versucht man, einander die Verantwortung für den Artikel zuzuschieben. „Da sitzen die Schriftsteller und diskutieren, wer einen Text schreiben kann“, sagt eine. Immerhin, sie können das Dilemma hübsch auf den Punkt bringen.

Advertisements

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s