Gestatten: Aurora

Sie torkeln schon seit einer Woche durch meinen Garten, ohne sich auch nur für eine Sekunde auf ihre sechs Beine zu setzen. Wozu hat man Ostern? Klar, man verfolgt im Park eines ehemaligen Altersheimes und noch ehemaligeren Klosters Schmetterlinge. Mit anderen Worten: Man läuft mit der Kamera in der Hand wie ein Idiot in chaotischen Schlangenlinien über die Wiese, und zwar eine halbe Stunde lang. Darunter geht es auf gar keinen Fall.
Der häusliche Gefährte sitzt derweil gemütlich auf der Bank und weist freundlich darauf hin, dass die Biester doch gelegentlich sitzen, nämlich da hinten in ungefähr zwanzig Meter Entfernung. Ich fotografiere vor lauter Verzweiflung Löwenzahn, der den unschätzbaren Vorteil hat, nicht fliegen zu können
Aber auch Falter müssen hin und wieder auftanken, und diese tun es ausschließlich an Wiesenschaumkraut. Gestatten – der Aurora-Falter:

Aurora

Es handelt sich naheliegenderweise um einen Weißling.
Dass ich dieses Biest unbedingt erwischen und hier verewigen musste, liegt auf der Hand. Was mir trotz ausdauernder Verfolgung bisher entkommen ist, heißt wegen unzureichender Informationen bisher „kleines weißes Miststück“. Irgendwann, ich bin mir ganz sicher, wird es entkräftet zu Boden sinken – und dann wird es gnadenlos bestimmt.

Loewenzahn.jpg

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s