Found 4: Wild und friedlich

Ein eisiger Morgen, sonnig, offenbar zeitiges Frühjahr (Ende Mai). Narzissen und Weiden blühen.
Auf dem Weg zur Toilette begegnet uns der erste Schneeschuhhase. Die heißen so, weil sie so unglaublich lange Füße haben. Am Wegesrand sitzen zwei Stockenten und beobachten neugierig die Touristen. Auf der Spitze einer Fichte sitzt der American Robin, der überall als Canadian Robin beschildert wird. Das ist kein Rotkehlchen, sondern eine Drossel mit roter Kehle. Er flötet.

(Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen)
Beim Frühstück kommt ein Eichhorn vorbei, das American Red Squirrel. Es schrotet etwa daumenlange Fichtenzapfen und beobachtet, wie wir Kekse schroten. Wir beobachten einander beim Frühstücken und freuen uns.
Elche sind in Neufundland eigentlich ausheimisch, aber man kennt das: Die Jäger brauchen was zum Jagen, und da werden halt Elche eingeführt. Davon gibt es inzwischen fast so viele wie Menschen. Im Pippy Park in der Großstadt St. John’s stehen zwei unmittelbar am Wanderparkplatz, frühstücken ebenfalls und traben nach geraumer Zeit durch den nächsten Vorgarten davon. Ein anderer steht auf der Straße und beobachtet den Verkehr, der schlagartig zum Ruhenden Verkehr geworden ist. Ich fluche begeistert, denn ich stehe in der ersten Reihe.
Der Biber frühstückt nicht. Er ist Spätaufsteher und nimmt lieber ein schweres Abendbrot: ein paar Zentner Baum dürfen es schon sein.
In Conception Bay South wohnt eine Ratte unter dem Holzsteg.
Theoretisch gibt es auch Bären, Füchse und Marder, aber die haben reichlich Platz, um den Leuten aus dem Weg zu gehen.
Die Tierwelt ist ausgesprochen entspannt. Während in Norwegen jeder Elch davon sprintet, sobald man das Auto verlässt, steht er in Neufundland da und denkt über den Sinn des Lebens nach. Das Land ist voller Wildlife, das ausgesprochen friedlich ist und höchstens einmal schimpft, wenn man es beim Essen stört.

Über Heidrun Jänchen

Physikerin, Autorin von Fantasy und Science Fiction und als Mitglied der Bevölkerung engagierte und unangepasste Bürgerin
Dieser Beitrag wurde unter Biotope, Das Universum & der Rest abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Found 4: Wild und friedlich

  1. Evelyn schreibt:

    Deine Reiseberichte mit den tollen Fotos gefallen mir immer sehr, liebe Heidrun. Sie machen Lust auf die von Dir besuchten Länder 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s