Das Kantholz der Wahrheit

Gewalt gegen Menschen ist scheiße. Für alle, die ob der Wortwahl tadelnd dreinschauen: Alles andere wäre ein Euphemismus. Ich weiß, wovon ich rede, seit mich ein blonder, sächsisch sprechender junger Mann in Chemnitz mit einem Springmesser angegriffen hat. Ich habe also tief durchgeatmet und gesagt: Ja, auch Gewalt gegen AfD-Politiker ist scheiße.
Andererseits … Der AfD war schon kurz nach der Attacke klar, dass die Täter „Linksfaschisten“ und das Ganze ein Mordanschlag war – befördert von der Hetze durch Linke, SPD und Grüne, mit einem Kantholz und Tritten gegen den Kopf und nur verhindert, weil ein netter Bauarbeiter eingeschritten ist.
magnitz2Zu dieser Zeit twitterte die Bremer Polizei noch, dass man keinerlei Erkenntnisse zum Tathergang habe. Inzwischen ist das Überwachungsvideo vom Tatort öffentlich, und es gab ein Bekennerschreiben auf Indymedia. Man weiß seither, dass es weder ein Kantholz noch Tritte oder einen Bauarbeiter gab. Ein Schlag gegen den Kopf ist immer noch Gewalt und kann ernste Folgen haben. Also scheiße. Aber kein Mordanschlag. Wenn ich (und man beachte hier den Konjunktiv) jemanden ermorden wollte, dann würde ich wenigstens nachschauen, ob es funktioniert hat. Es gab keinen störenden Bauarbeiter, der das verhindert hätte – und ein Kantholz gab es auch nicht. Es sieht sehr nach einem Ellbogen aus. Damit können nur wenige morden. Also wenn ich denn wollte, würde ich mir eine bessere Waffe suchen.
Bleibt der Bekennerbrief. Das ist offensichtlich das Einzige, was die Legende vom Mordanschlag durch Linksfaschisten noch stützt. Wie meine Großmutter schon sagte: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“ Es ist mindestens ebenso wahrscheinlich, dass den Bekennerbrief eine Partei geschrieben hat, die keine Hemmung hatte, Kanthölzer, Tritte und Bauarbeiter zu erfinden. Außerdem – wenn ich einen politischen Anschlag verübte (man beachte den Konjunktiv), dann würde ich der Überwachungskamera zeigen, wer hier zugeschlagen hat. Eine Rotfront-Faust wäre das Mindeste. Dem ganzen Vorgang fehlt das Theatralische, das politischen Anschlägen eigen ist. Zuschlagen und Weglaufen ist typische Straßenkriminalität. Warum den Bekennerbrief nicht an Ort und Stelle zurücklassen, um keine Zweifel aufkommen zu lassen? Und ganz ehrlich, wie revolutionär klingt denn „Bremer Frühling“? Das klingt wie Jahrmarkt mit Multi-Kulti-Kulturprogramm, wie hellgrüne Blümchentapete, aber nicht wie Rote Armee Fraktion oder Antifaschistische Aktion. Ich schließe nicht aus, dass die drei Angreifer sich selbst links einordnen. Vollpfosten gibt es auch unter Linken. Aber einen Beweis für wasauchimmer gibt es nicht, egal was die AfD zusammenphantasiert.
Tja, und dann musste ich feststellen, dass das Opfer des Angriffs ein empathieloser Widerling ist, der Gewalt gegen politische Gegner ausgesprochen witzig findet und gutheißt. Ein Mann, dem ich mit Vergnügen vor die Füße spucken werde, sollte ich die Gelegenheit dazu bekommen (kein Konjunktiv in Teil 1).
magnitz1
Fakt ist, dass die AfD seit Jahren Gewalt gegen Menschen propagiert. Schüsse auf Kinder? Unbedingt! Wie Pinochet politische Gegner aus Hubschraubern werfen? Gute Idee! Merkel-Galgen auf Demos? Tja, das muss man besorgten Bürgern schon zugestehen. Hitlergruß und Hitlersprechchor? Da ist der Höcke ganz vorn mit dabei, kein Thema. Es wird auch gern mal davon phantasiert, das „linksgrün versiffte Schmarotzerpack“ an die Wand zu stellen oder, falls es um Frauen geht, zu vergewaltigen. Übrigens eine Bezeichnung, die ich mir auch schon anhören musste. Bei Angriffen gegen Flüchtlingsheime steht die AfD immer auf der Seite der besorgten Bürger. Die Botschaft der AfD ist klar: Gewalt geht voll in Ordnung, wenn es nur die richtigen trifft. Das Netz ist voll von Sprüchen der Art: „Wartet, bis wir an der Macht sind, dann wird mit euch aufgeräumt.“ Es ist das zweifelhafte Verdienst der AfD, dass die Leute Gewalt für ein akzeptables Mittel politischer Auseinandersetzung halten.
Mein Karatelehrer pflegt zu sagen: „Wer austeilen will, muss auch einstecken können.“ Dem – blond und mit sächsischen Tonfall – verdanke ich, dass ich den Messerangriff unverletzt überstanden habe.

Advertisements
Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Warm und dunkel – der Vogelzähltag

An diesem Wochenende fand mal wieder die alljährliche Vogelzählung statt. Im heimischen Garten war sie frustrierend langweilig. Bis auf die Tannenmeise wollten sich keine Sondervögel sehen lassen. Der Erlenzeisig kommt in diesem Winter fast nur als Einzelstück vor. Eigentlich sind nur Meisen, Spatzen, Grünfinken und das Rotkehlchen da. Ich vermute, das liegt am warmen Wetter und am fehlenden Schnee. Im Wald und auf der Heiden kann man als Vogel offenbar noch genug Fressbares finden.
Ungewöhnlich ruhig ging es auch im Paradies, dem Park in der Jenaer Saaleaue, zu. Da allerdings fand ich die Erlenzeisige, die bei uns im Garten fehlen. Sie saßen im Schwarm in den Erlen am Ufer und fraßen. Vermute ich. Denn so ganz sicher bin ich nicht. Die Beleuchtung war mittags so erbärmlich, dass man nur sagen kann: Tags sind alle Vögel grau. Dass sie auf einer Erle saßen, ist ein Hinweis. Sie wimmelten unkooperativ herum.
Noch unfotografierbarer allerdings war der Zwergtaucher:

Der ist einfach mal abgetaucht.
Ansonsten gab es die üblichen Verdächtigen im Paradies: Stockenten, Straßentauben, Rabenkrähen und Wacholderdrosseln. Und zwei Teichrallen, die eilends im Dickicht verschwanden.

Veröffentlicht unter Biotope, Jena | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Welt der Welten

suppenwelt

Ich weiß nicht, wann es angefangen hat. In meiner Kindheit und Jugend war „die Welt“ einfach alles, übertroffen nur noch von „Weltall“. Das war irgendwie ein bisschen größer – genau genommen unendlich. Während die Allerweltsnamen eigentlich gar nicht in aller Welt vorkamen, sondern nur in Deutschland und Umgebung. „Weltlich“ bezeichnete die Welt ohne Kirche; vielleicht wäre „unkirchlich“ besser gewesen. Im heidnischen Osten freilich bedeutete es immer noch „einfach alles, bis auf den Restfehler“. Dann gab es noch die lichte Welt der Zukunft, und die war um einiges größer als das bis dahin existierende sozialistische Weltsystem, das genaugenommen mehr so ein Weltviertelsystem war.
Irgendwann zerfiel die Welt in Welten. Da gab es plötzlich die Polsterwelt und die Spielewelt, die Gartenwelt und die Erlebniswelt (Wir halten einen Moment inne und fragen uns, wo sonst man irgendwas erleben sollte). „Welt“ bedeutet nur noch ungefähr „wir haben ziemlich viel davon“. Die „Suppenwelt“, ein Sortiment von Tütensuppen mäßiger Qualität, die man verdammt schlecht von Plastik-Campinggeschirr abwaschen kann, erschütterte ernsthaft meinen Glauben an die Welt. Ich habe nachgeschaut. Im Internet findet man genau vier Suppenweltsuppen: Hühner-, Tomaten-, Spargel- und Frühlingssuppe. Die ganze Welt der vier Allerweltssuppen! Das heißt, von aller Welt kann keine Rede sein. Keine Boullabaisse, kein Borschtsch, kein Gumbo … nicht einmal Linsensuppe süß-sauer.
Ich warte jetzt darauf, dass „Müllers Brötchenwelt“ auftaucht, „Knoblochs Wurstwelt“ und „F***manns Brillenwelt“. Sie werden kommen, das ist gewiss. Dann wird man etwas Neues brauchen, das „alles, was da ist“ bedeutet, die Allwelt vielleicht.

Veröffentlicht unter Das Universum & der Rest | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Das wahre Leben: Sonderangebot

„Dienstag ist Dönertag!“ steht auf dem Schild, das mir in der Fußgängerzone vors Fahrrad springt. Ich komme gerade von der letzten politischen Aktion des Jahres, und der Gastgeber hat uns mit selbst angerührtem Glühwein und Lebkuchen verwöhnt.
Wieso Dienstag?, denkt mein angealbertes Gehirn. Dönertag ist natürlich Dönnerstags.

Veröffentlicht unter Das Universum & der Rest | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

MNE5: Eksponati

Budva an der montenegrinischen Küste hat eine historische Altstadt, die auf Prospekten, Postkarten und im Reiseführer angepriesen wird, bis man vielleicht nicht ein zweites Carcassonne, aber ein Aigues Mortes erwartet. Das ist es nicht. Wenn man langsam läuft, ist man in zehn Minuten rum, und der Rest der Stadt ist das übliche Gemisch aus Plattenbauten, Hotels und Holzhütten an der Promenade, die alles verkaufen, was der Tourist nicht braucht.
Für stolze fünf Euro pro Touristennase darf man in die Burg, die ähnlich enttäuschend ist. Es gibt da eine historische Bibliothek mit erstaunlich vielen deutschen Büchern, eine winzige Ausstellung von Modellschiffen und eine Menge unzugänglicher Räume. Der Ausblick ist nett.
Außerdem gibt es „Eksponati“, die zumindest lustig sind. Weil es so schön ist, gibt es eines aus Herceg Novi als Bonus. (eins anklicken, dann geht die Galerie auf.)

PS: Nein, ich habe nicht schon wieder Urlaub, aber in Thüringen ist das Wetter so ekelhaft, dass das Sortieren der Urlaubsfotos außerordentlich tröstlich ist.

Veröffentlicht unter Das Universum & der Rest | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Möhrenbrei und Bratkultur

„Warum schreibst du in letzter Zeit so wenig?“, fragt mich Schriftstellerkollege Siegfried Nucke, und mich überfällt die Erkenntnis, dass ich in letzter Zeit die falschen Prioritäten gesetzt haben könnte. Es gibt Dinge, die sind nicht gesund. Oder wie die Briten sagen: „All work and no play makes John a dull kid.“
Deshalb versuche ich wenigstens einmal im Jahr mit den Kollegen Dichtern zusammen zu kommen. In der Adventszeit verschenken die Verbandsschriftsteller ihre Geschichten. Meist schwärmen sie aus in Altenheime, Häuser für Jugendliche mit Problemen, aber auch in Bibliotheken und Cafés – wie es gerade kommt. In diesem Jahr wollten sie es anders anfangen und besetzten am Sonnabend Nachmittag das Erfurter Haus Dacheröden für eine Mammutlesung in mindestens vier verschiedenen Räumen und mit 19 Autoren. Die Einnahmen sollten dem Erfurter Restaurant des Herzens, also der Suppenküche der Stadtmission, zugute kommen. Als ich den Eintrittpreis von 12 € sah, kamen mir Zweifel.
Erfurts Straßen wimmelten von Menschen. Zu Hause in seinen vier Wänden war offenbar keiner mehr. Und im Haus Dacheröden auch nicht. Bis auf die Dichter. Wir standen nutzlos herum, bis wir beschlossen, uns im Raum für Kinder zusammenzurotten, wo es wenigstens warm war. Anne Gallinat stellte uns ihre Marionetten vor und las ein Stück Geschichte vom Teufelchen, das wegen Bravheit aus der Hölle geworfen wurde. Danach lässt sie normalerweise die Kinder die Puppen ausprobieren, aber wir hockten brav und schüchtern auf unseren Stühlchen. Uns würde man auch aus der Hölle werfen. Immerhin, wir riefen: „Möhrenbrei, Möhrenbrei, ich will endlich Möhrenbrei!“ – im sicheren Vertrauen darauf, dass Anne keinen dabei hatte. Schließlich tauchte ein Kind auf und musterte uns misstrauisch. Später simulierten wir bei den Kollegen erfolgreich Publikum, damit sich die einzige zahlende Gästin nicht so einsam fühlte.
Hinterher waren wir uns einig, dass die Wahrscheinlichkeit, 50 Leute in einer Lesung zu haben, auf dem Dorf größer ist als in der Landeshauptstadt, und dass es besser gewesen wäre, keinen Eintritt zu nehmen und nach der Lesung mit dem Hut rumzugehen. Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Vielleicht sollte man gleich mit dem Hinterher anfangen und das Vorneweg einfach weglassen.
Außerdem gab es im Hinterher Duett vom Federvieh mit Klößen und Wirsing und eine – wir sind hier in Thüringen – Debatte über Bratwürste. Die werden natürlich nicht auf einem Grill gegrillt, sondern auf dem Rost gebraten. Deshalb heißen sie Rostbratwürste und nicht Grillgrillwürste. Die in Thüringen nicht existente Grillparty heißt schlicht: „Wir braten am Wochenende.“
Grillen, sinnierten die Autorenkollegen, kann man auch – aber definitiv keine Würste.
„Und keine Brätel“, warf ich ein.
„Nö, die hießen sonst ja Grillen“, meinte Sieglinde Mörtel.

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Mein Leben als schwarzes Schaf

CU_schwarzesSchafZur Stadtratswahl sind die Jenaer Piraten mit dem Versprechen angetreten, für mehr Transparenz zu sorgen. Das war mir ein Bedürfnis, denn davor hatte ich als Rädelsführer einer Bürgerinitiative reichlich Erfahrung mit der Desinformationspolitik der Stadtverwaltung gemacht. Es war nicht lustig.
Seit ich im Rat sitze, blogge ich über alles, was da passiert, bei nichtöffentlichen Sitzungen immer den schmalen Grat zwischen harmlos und strafbewehrt entlang. In regelmäßigen Abständen war ich damit Thema im Hauptausschuss, weil die Koalitionäre von CDU, SPD und Grünen mir das gern verboten hätten. Aber offenbar habe ich die Grenzen des Bloggbaren immer richtig eingeschätzt. Hätten sie eine rechtliche Handhabe gefunden, dann hätten sie die Messer gewetzt.
In der letzten Woche habe ich für zu viel Transparenz eine förmliche Rüge der Vorsitzenden des Stadtentwicklungsausschusses kassiert – im Auftrag der Verwaltung. Die Dame hat mich auch schon gerüffelt, weil ich auf meiner Tastatur zu laut getippt habe in der Sitzung – für so etwas kann man allen Ernstes Ordnungsrufe bekommen. Mein Vergehen war, dass ich über die Ablösung einer Stellplatzverpflichtung berichtet hatte. Das Land baut in der Stadt einen neuen Unicampus, denkt aber nicht daran, die von einer Landesbehörde ermittelten notwendigen 300 Parkplätze zu schaffen. Stattdessen zahlt es pro Platz 8.000 €. Das ist sehr preiswert, jedenfalls für das Land. Stadt und Land sind öffentliche Körperschaften und entsprechend auskunftspflichtig – für Geheimhaltung gibt es also keinen Grund. Zudem hatten die Innenstadthändler gerade vehement Stellplätze gefordert. Die Stadtverwaltung will unbedingt den Innenstadthandel stärken – aber nicht mit Stellplätzen.
Presse und Rundfunk stürzten sich begeistert auf meine Informationen, und der Volkszorn brodelte. Das führte zur Rüge, die wiederum dazu führte, dass die Presse begeistert über die Rüge und meinen sorglosen Umgang damit berichtete. Auch der Lokalfunk lud mich ein und gab mir Gelegenheit, noch einmal über die Vernichtung von 550 Stellplätzen in der Innenstadt zu sprechen. Die Dame von der CDU hat dafür gesorgt, dass auch der letzte in der Stadt das Problem kennt und die Presse mich mehr denn je mag. Der Offene Kanal hat mir sogar die Aufnahme ins Zeugenschutzprogramm angeboten.
Als unser jetziger Oberbürgermeister noch ein einfacher FDP-Stadtrat in der Opposition war, hat er übrigens selbst öffentliche Anfragen zur Stellplatzablöse im Stadtrat gestellt – und den alten OB damit genervt. Ja, das war gestern.
Einen zweiten kriminellen Sachverhalt gab es obendrein: Ich hatte über eine nichtöffentliche Vergabeentscheidung berichtet, allerdings nicht über Bieter und Preise, sondern darüber, dass ein Teich entschlammt werden muss und zwar zum ersten Mal seit 75 Jahren. Wahrscheinlich habe ich die schutzwürdigen Interessen der Bäume verletzt, die jetzt öffentlich als Schmutzfinken gebrandmarkt sind, die Blätter in Teiche werfen. Vielleicht sollte ich mich entschuldigen.
Ansonsten aber verstehe ich jetzt, was ich zu Schulzeiten nicht begriffen habe: In die Ecke gestellt zu werden, ist gar nicht schlimm und kein Grund zur Scham. Eigentlich ist es sogar ziemlich cool, solange es die richtige Ecke ist.

Veröffentlicht unter Jena, Politik | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare